Aktuelles

Schreibwettbewerb 2017

Am 4.05.2017 fand in der Bibliothek des ARG Heusenstamms die Siegerehrung des Schreibwettbewerbes zum Thema „Christmas Truce 1914“ statt. Doch was ist Christmas Truce? An Weihnachten 1914 beschlossen britische und deutsche Soldaten, einen friedlichen Abend miteinander zu verbringen. Dieses Event war einzigartig und wurde nie erlaubt. Die Aufgabenstellung für die elf Schüler und Schülerinnen der Oberstufe war, sich vorzustellen, selbst ein Soldat zu sein, der ein kleines Geschenk von zu Hause, dem britischen König oder dem deutschen Kaiser erhalten hat. Sie sollten ihre Erfahrungen und Gefühle während des Weihnachtsabends auf eine kreative Weise beschreiben (kurze Erzählung, Tagebucheintrag, Brief, Gedicht). Und dabei kamen viele kreative, erfolgreiche Beiträge der Schüler zusammen. Hier die Rangliste, die von der englischen Jury bestimmt wurde:
10. Iman Ben Hallou - Gedicht
9. Annika Roth
8. Jinan Nouri - Story
7. Laura Wade
6. Julia Gröbel
5. Leonhard Uttich - Kurzgeschichte
4. Johannes Brunner - Kurzgeschichte
Auf Platz 3 landete Laura Taufkirch mit einer Kurzgeschichte. Platz 2 belegte Alina Pasqua, ebenfalls mit einer Kurzgeschichte. Die beste Kurzgeschichte schrieb Lara Dechert, der beste Beitrag, ein Gedicht, wurde von Marlene Dahmer verfasst. Die Jury aus England lobte die Berichte und besonders das Englisch der Schüler. Das dritte Jahr des Schreibwettbewerbs verlief sehr erfolgreich, laut der Jury können die Schüler sehr stolz auf ihre Leistung sein.

Simon Wolf, David Vuko, Max Schumacher, 8d

ARG am hessischen Landtag

Am 15.05.2017 war eine Abordnung des LK Politik und Wirtschaft des ARGs am hessischen Landtag und diskutierte mit anderen Schülerinnen und Schülern und der Enquete-Kommission im Plenum des Landtages über Veränderungsvorschläge bezüglich der hessischen Verfassung. Dabei ging es um viele spannende Themen, die alle Hessen betreffen. So wurde u.a. über Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung, die Senkung des Wahlalters oder die Streichung der Todesstrafe aus der hessischen Verfassung gestritten. Am Morgen begrüßte der Direktor des Landtages, Peter von Unruh, die Schüler im Plenarsaal. Danach arbeiteten die Schüler aller beteiligten Schulen am Vormittag in Gruppen. So setzte sich z.B. eine Gruppe mit dem Wahlalter, dem Stimmrecht und der Wählbarkeit und Wahlprüfung auseinander. Am Ende wurde abgestimmt.
Am Nachmittag trafen alle Schüler im Plenarsaal auf die Mitglieder der Enquete-Kommission. In der Folge kam es zu einem regen Austausch. Alle Gruppen stellten ihre Ergebnisse vor. Über viele Punkte wurde leidenschaftlich diskutiert. So stand die Frage im Raum, ob Menschen nicht auch ein Recht bekommen sollten, analog und nicht digital weiterzuleben. Die Schüler forderten, dass ein Recht auf bezahlbaren Wohnraum festgehalten wird. Gerade Studenten könnten sich heute die Mieten kaum leisten. Sehr positiv war, dass die Mitglieder des Landtages häufig kritisch nachfragten und es teilweise zu einer regen Debatte kam. Insgesamt erlebten sowohl die Schülerinnen und Schüler, die Lehrer aber auch die Abgeordneten diese Form des Austausches als sehr produktiv. Die Schüler des Adolf-Reichwein-Gymnasium können so von sich behaupten, dass sie an der neuen hessischen Verfassung konkret mitgearbeitet haben.

Georg Rübensam

Probenwoche in Wetzlar

Montag, 15. Mai 2017

Am Anfang sind wir etwas verspätet in zwei Bussen von der Schule aus gestartet. Nach circa 1 Stunde kamen wir in der Jugendherberge an. Wir vergaßen leider die Theaterkiste, was wir blöderweise erst zu spät bemerkten. Dann luden wir aus und richteten unsere Zimmer ein. Nachdem wir dies erledigt hatten, probten wir. Wir probten viele Dinge. Die Probe dauert circa eine Dreiviertelstunde und verlief ganz gut, als wir das erst Mal wieder im Adlerpulk standen. Nah der Probe aßen wir zu Abend. Es gab sehr viel zur Auswahl. Nach dem Essen spielten wir alle gemeinsam Kennenlernspiele und hatten viel Spaß. (Lukas Brandis, 5c)

Dienstag, 16. Mai 2017

Heute Morgen sind wir um 8.00 Uhr aufgestanden. Schnell angezogen, kurz ein bisschen Party gemacht und dann ging es zum Frühstück. Um 9.00 Uhr fing unser Warm-Up in der Halle an. Als alle endlich richtig wach waren nach unserem Klatschspiel, starteten wir mit dem Theaterspielen und dem Singen. Zwischendurch hatten wir auch ein bisschen Freizeit und nutzen diese Zeit, um Gummibärchen zu essen. Zum Mittagessen gab es Frühlingssuppe, Tortelliniauflauf, Salat und zum Nachtisch Pfirsichkompott.
Danach ging es weiter, mit den Gesangs-, Instrumental- und Theaterproben. Um 16.00 Uhr hatten wir eine Gesamtprobe, das heißt wir haben mit den Young-Strings und der BigBand geprobt. Von 18.15 bis 19.00 Uhr gab es Abendessen. Im Anschluss hatten wir eine Reflektionsrunde. Dort haben wir besprochen, was uns gut gefallen hat, was uns nicht so gut gefallen hat, was wir verbessern möchten und worüber wir noch sprechen wollen. Um 20.30 Uhr haben wir auf Wunsch ein Lagerfeuer bekommen. Bettruhe war wie jeden Tag um 22.00 Uhr. Bei uns kehrt allerdings Ruhe erst so gegen 24.00 Uhr ein. (Ida Traser, 5c und Michelle Heinze, 6c)

Mittwoch, 17. Mai 2017

Nach einer kurzen Nacht auf Grund der Lernsession, dem Rumgemeckere einiger Morgenmuffel und dem Frühsport, begannen für uns die Stimmproben im Orchester. So war endlich Zeit zum Klären von Fragen und Beheben von Problemen in Stücken.
Das lang erwartete Mittagessen (Chicken Nuggets) war dementsprechend sehr begehrt. Frisch gestärkt und mit voller Energie ging es dann zu einer weiteren ausgiebigen und anstrengenden Orchesterprobe, in der zwei weitere Stücke erarbeteitet wurden. Danach machten alle gemeinsam einen Spaziergang zur nächstgelegenen Eisdiele, wo jeder zwei Kugeln wählen durfte.
Beim Abendessen saßen alle zusammen, tauschten sich gegenseitig aus und hatten Zeit, sich zu erholen. Kaum eine halbe Stunde später wurde mit den Musikern und Solosängern gearbeitet und der Abend bot Freiraum zum Ausruhen, Lernen, Singen und Herumalbern.
Morgen wir es den ersten kompletten Durchlauf geben, auf welchen alle gespannt sind! (Danke an Frau Bubel für das Ausleihen der Hängematte, die uns inspirierte :-)) (Elena Günther, 8a und Laura Büttner, E2)

Donnerstag, 18. Mai 2017

Wir hatten wie jeden Morgen unser gemeinsames Warm-Up. Am Nachmittag wurde es richtig ernst. Die aller erste vollständige Probe (Durchlaufprobe mit Unterbrechung) stand an. Vor der Durchlaufprobe gab es eine Stellprobe. In der Stellprobe haben wir geschaut, wo welche Requisiten stehen müssen oder wer wohin gehen muss. Und als wir mit der Stellprobe fertig waren, kamen die Young Strings und die Band in den Raum. Sobald alles aufgebaut war, haben wir Theater gespielt, gesungen und getanzt. Die Durchlaufprobe war sehr lang. Insgesamt haben wir vier Stunden und dreißig Minuten gebraucht. Dann gab es ja auch schon wieder Essen. Und im Nu war der Tag um - ein erfolgreicher Tag aber auch ein sehr anstrengender Tag. (Henrietta Hock, 5c, Nina Bakro, 6a und Ambre Berjeau de Condé, 7a)

Freitag, 19. Mai 2017

Viel zu schnell verging diese sehr intensive Woche! Am letzten Tag folgte die zweite Durchlaufprobe, nun ohne Unterbrechung. Alle Schülerinnen und Schüler sammelt noch einmal ihre Energien und konnten sich im Vergleich zum Vortag noch einmal steigern. Übergänge klappten schon besser, die Lieder wurden alle einmal durchgespielt, die Texte saßen sicherer und auch die Spielfreude wurde erneut angefacht. Nach dem Mittagessen trafen sich alle Gruppen erneut zur Reflektion und es wurde deutlich, dass die Probenfahrt allen Spaß gemacht hat, besonders wurde betont, wie gut man sich klassen- und jahrgangsübergreifend auf und neben der Bühne verstanden hat und dass man stolz war auf das Geleistete. Wenn dann alles final zusammengesetzt wird und jeder seinen Teil dazu beitragen kann, dann fühlen sich alle gut und glücklich. Ich freue mich auf die Premiere und die darauf folgenden Aufführungen. (Frau Müller)

Lesung von Jan Costin Wagner

Am Donnerstag, dem 23.03.2017, kam Jan Costin Wagner in das Adolf-Reichwein-Gymnasium, um einen Teil seines neuen Romans, welcher gerade fertig geworden ist, vorzulesen. Es war für ihn eine besondere Lesung, da Jan Costin Wagner 1992 sein Abitur am ARG gemacht hat.
Nach der Begrüßung durch Frau Schulz, spielte Wagner ein selbstgeschriebenes Stück auf dem Klavier und leitete somit seine „Show“ ein.
Nach dem Stück hielt er eine Begrüßungsrede und fing an das erste Kapitel zu lesen. Nach jeder Szenerie spielte er wieder ein Stück und sang dabei. Nach vier vorgelesenen Szenerien und Stücken hielt er eine Abschiedsrede und beantwortete Fragen des Publikums. Das Buch ist sehr abstrakt geschrieben, jedoch sehr unterhaltsam. Der Roman handelt von einem „Kriminalfall“, in dem ein Kommissar einen recht seltsamen Fall behandelt. Die Zielgruppe des Buches sind eher Erwachsene.
Nach der Beantwortung der Fragen, kam Frau Schulz und übergab ihm noch ein Geschenk.

David Vuko, 8d