Aktuelles

Donald Hodge Essay Competition

Schreiben ist manchmal gar nicht so leicht wie man denkt. Und wenn man dann noch einen Aufsatz auf Englisch verfassen muss, lassen es die meisten Leute lieber ganz sein. Dies trifft jedoch nicht auf die Schüler/Innen des ARG-Heusenstamm zu.
Zum ersten Mal wurde der Schreibwettbewerb „Donald Hodge Essay Competition" am Adolf-Reichwein-Gymnasium für die Oberstufenschüler/Innen der Q-Phase angeboten.
Der Wettbewerb wurde von David Calvert ins Leben gerufen, dessen Großvater -Donald Hodge als Soldat im ersten Weltkrieg in Belgien stationiert war. Hodges Kriegserfahrung veranlasste ihn dazu, sich nach Kriegsende für Frieden und Völkerverständigung einzusetzen; vor allem unter jungen Menschen. Das Thema des Aufsatzes lautete daher: „1914-2014 - 100 years since the outbreak of WWI - How far have we come?“ (1914-2014- 100 Jahre nach dem Ausbruch des 1. Weltkrieges - Wie weit sind wir gekommen?)

Im letzten Jahr fand der Wettbewerb schon an der JUDD School in Tonbridge statt. David Calvert hatte die Idee, diesen Wettbewerb auf andere Länder auszuweiten, um vermehrt Aufmerksamkeit auf das Thema zu lenken. Aufgrund der jahrelangen Kooperation zur JUDD School traten das Gymnasium und Calvert in Kontakt und beschlossen, gemeinsam den Wettbewerb auch am ARG-Heusenstamm auszurichten. Bedauerlicherweise beteiligten sich nur wenige Schüler/Innen an dem Schreibwettbewerb.
Aus den eingegangen Essays stießen besonderes zwei Schülerinnen hervor: Nadine Christalle aus der Jahrgangsstufe Q2 und Alicia Burkardt aus der Q4. Calvert war äußerst zufrieden mit den Beiträgen der Schülerinnen. Nadine und Alicia wurden in höchsten Tönen von David Calvert gelobt: Ihre Essays seien ausgezeichnet und bemerkenswert. Obwohl der Wettbewerb unabhängig von den beiden Schulen ausgerichtet wurde, betonte Calvert, dass die deutschen den englischen Schülern weder sprachlich noch inhaltlich nachstehen würden.
Als Auszeichnung und Dankeschön für das Engagement der beiden erhielt jede 150€ Preisgeld.

Für das kommende Schuljahr erhofft sich das Adolf-Reichwein-Gymnasium eine aktivere Teilnahme an dem Wettbewerb. Der US-amerikanische Schriftsteller Mark Twain formulierte treffend: „Schreiben ist leicht, man muss nur die falschen Wörter weglassen.“

Louisa Grübler, E2

Circus Abigalli

„Circus Abigalli – Wenn ich du wäre hätte ich Abi“ - unter diesem Motto fand am 27. Juni 2015 der Abiball des Adolf-Reichwein Gymnasiums in der Kulturhalle Rödermark statt. Nach dem musikalisch untermaltem Einlauf der Abiturienten wurde der Abend zunächst von den Moderatoren Kai Schulze und Johanna Herdt eröffnet, anschließend begann die akademische Feier mit einer Rede Herrn Ritters. In dieser ging er vor allem auf das Motto des Abijahrgangs 2015 ein und umschiffte dabei geschickt das Thema Schleichwerbung. So nahm er, statt auf die gleichnamige Sendung eines Privatsenders einzugehen, das Motto wörtlich und führte zahlreiche durchaus passende Vergleiche und Metaphern aus dem Bereich der Zirkus Welt an. Seiner Rede schlossen sich Herr Jakoby und Herr Matteo an, beide die Themen Zukunft, Studien- und Berufswahl und den Weg nach dem großen Lebensabschnitt Schule an. Auch die moderne Sage vom Leuchtturm und einem Kriegsschiff, mit der Intention zu zeigen, dass es nicht immer nur den einen richtigen Kurs gibt und man für Veränderung offen zu sein muss, wurde zum Besten gegeben. Danach trat Herr Kaletta gefolgt von Herrn Ritter auf die Bühne und es begann die Überreichung der Abiturzeugnisse. Es folgte die Ehrung für außerordentliche Leistungen im Abitur. Die Schüler mit einem Abitur von 1,0 bis 1,3 erhielten hierbei einen Buchpreis. Bei ihnen handelte es sich um Michael Dietz, Martina Schmidt-Dengler, Johanna Herdt, Alicia Burkhardt, Steffi Choi, Elliot Kovanda sowie Anabelle Schepp. Anschließend wurden zu diesen noch die Schüler Felix Konow, Larissa Eberle, Safeer Quazi, Leon Klingenburg und Kai Schulze gebeten welche einen Schnitt von 1,4 bis 1,5 im Abitur erreichten. Alle sondergeehrten erhielten ein Online Stipendium der Plattform „e-fellows“. Für herausragende Leistungen in den Naturwissenschaften wurden im Fach Chemie Johanna Herdt, Martina Schmidt-Dengler und Alicia Burkhardt geehrt im Fach Physik Leon Klingenburg, Kai Schulze, Alicia Burkhardt, Martina Schmidt-Dengler und Michael Dietz. Prämiert waren die Auszeichnungen mit Buchpreisen sowie Mitgliedschaften in der Deutschen Gemeinschaft für Chemie bzw. Physik.
Während anschließend in der Halle das Buffet eröffnet wurde, positionierten sich die Abiturienten draußen zum Gruppenfoto. Nachdem die über 450 Gäste und Abiturienten gesättigt waren, begann das Programm des Abends. Zu den Programmpunkten zählten unter anderem die Abiband, Lea Weber mit einer Poetryslameinlage und die Tutorienreden, welche sowohl bei ihren Adressaten als auch bei den zahlreichen Zuhörern gut ankamen.
Durch den Abend führten Johanna Herdt und Kai Schulze.
In der Abiband spielten: Felix Konow (Gitarre), Noah Steguweit (Bass/Keyboard), Vincent Franz (Bass/Gitarre), Christopher Loch (Schlagzeug)
In der Abiband sagen: Larissa Gatze, Jasmin Weber, Dilara Sahin und Melih Kaleciklioglu

Kai Schulze, Abiturient 2015

Heusenstamm 1945

Der 8. Mai 1945 ist ein zentrales Datum der deutschen Geschichte. Es markiert nicht nur das Ende des Zweiten Weltkrieges, sondern auch die beispiellose militärische, politische und moralische Niederlage des NS-Staates.
Die vorliegende Dokumentation nimmt eine lokale Perspektive ein: In Heusenstamm endete der Krieg am 26. März 1945. Dies war mit vielen teils dramatischen Ereignissen verbunden, zu denen Tieffliegerangriffe, Kämpfe am letzten Kriegstag und Vergeltung an den örtlichen Nationalsozialisten gehören.
Mit der Darstellung von Einzelschicksalen, durch zahlreiche persönliche Erinnerungen und die Einbeziehung der geschichtlichen Hintergründe wird ein umfassender Blick auf das Jahr 1945 geworfen.
Am Anfang des Buches steht ein Bombenangriff im Dezember 1944, der mit mehreren Todesopfern die letzte Phase des Krieges einleitete. Die Gemeindewahlen im Januar 1946 sollen als demokratischer Neuanfang die frühe Nachkriegszeit abschließen.

ARG bei den hessischen Schultheatertagen

Schultheatertage

„Die Augen sind die Fenster zur Seele“ ist ein weitverbreitetes Sprichwort. Doch so Mancher hat mehrere Gesichter oder trägt eine Maske, um sein wahres Gesicht zu verbergen oder sich hinter einer falschen Fassade zu verstecken. Doch was geschieht, wenn einem eine Maske aufgezwungen wird, die die Sicht auf die wahrhaft wichtigen Dinge verschleiert? Genau dies geschieht Emilio Salvador, einem Jungen aus den Favelas Brasiliens, dessen Leben durch ein folgenreiches Ereignis eine unerwartete Wende nimmt: sein Traum vom weltberühmten Fußballspieler geht in Erfüllung.
Dieses Thema hat die Theatergruppe der Q2 vom Adolf Reichwein Gymnasium in ihrer Aufführung verwirklicht. Anscheinend sehr gelungen, denn die Gruppe hat sich mit dem Stück erfolgreich für die Schultheatertage 2015 in Schlitz qualifiziert. Sie werden das Theaterstück erneut aufführen und gegenseitig die Stücke der vier anderen qualifizierten hessischen Schulen besuchen. Die Auffführung findet am Dienstag, dem 21. Juli 2015 um 11:30 Uhr im Schloss Hallenburg (Gräfin Anna Straße 4) statt. Tickets können unter schultheater-in-hessen.de/hstt-2015/ reserviert werden.
Wir freuen uns schon auf Sie.


Ihr DSP-Team vom ARG

Kirchenlauf 2015

Temperaturen weit über 30°C haben unsere Läufer und Läuferinnen des ARG-Laufteams nicht von der Teilnahme am diesjährigen Heusenstammer Kirchenlauf abhalten können. Mit Motivation und viel Spaß ging es auf die „kochend heiße” Laufstrecke, deren Bewältigung durch die eine oder andere Gartenschlauch-Dusche fürsorglicher Heusenstämmer erfrischt wurde.

Überreichung der DELF-Zertifikate

Am Mittwoch, dem 10.06.2015, fand für die 7. bis 12. Klassen die Verleihung der DELF-Diplome durch Frau Reuter statt, die in diesem Jahr auch die Vorbereitungskurse durchgeführt hat. DELF ist ein auf der ganzen Welt anerkanntes Diplom für Französisch-Lernende, welches vom französischen Erziehungsministerium vergeben wird und in Schwierigkeitsstufen von A1 bis B2 unterteilt ist. Die Prüfung besteht aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil, bei dem die Schüler unter anderem ein Gespräch mit Muttersprachlern führen.
Dieses Jahr nahmen an unserer Schule 37 Schüler und Schülerinnen an DELF teil und alle haben die Prüfung erfolgreich bestanden. Die beste Absolventin des A1 Diploms ist Felicitas Hohmann, die in beiden Prüfungsteilen die volle Punktzahl erreichte. Geehrt wurden außerdem Sadaf Yousifzai (Niveau A2), Laura Taufkirch (Niveau B1) und Raphael Schuch (Niveau B2) für die besten Leistungen in dem jeweiligen Leistungsbereich. Sie erhielten jeweils einen Preis in Form eines französischen Spielfilms. Wir sagen „Herzlichen Glückwunsch!“
An der DELF-Prüfung teilgenommen haben:

1. Ralevic, Helena
2. Vida, Sven
3. Milman, Polina
4. Cirigliano, Maurizia
5. Poehls, Fenja Elina
6. Link, Tamara
7. Plomer, Jan
8. Willeitner, Marlene Anna
9. Grübler, Lina
10. Cibis, Julia
11. Reblin, Stella
12. Will, Maribel
13. Kornelsen, Laura
14. Hohmann, Felicitas
15. Zschocke, Pascal
16. Heinze, Meliane
17. Yousifzai, Sadaf
18. El Ouali, Laila
19. Wöhle, Stella
20. Thum, Johanna
21. Lehning, Laurin-Luis
22. Lämmle, Julia
23. Krebs, Philipp
24. Van Santen, Lennart
25. Gelhausen, Lisa
26. Dahmer, Marlene
27. Keller, Isabel
28. Heinrich, Franka
29. De Groot, Frauke
30. Walther, Paula
31. Halbach, Lisa
32. Taufkirch, Laura
33. Bauersachs, Milena
34. Potthast, Klara
35. Klapper, Nina
36. Eisenacher, Anna Rose
37. Schuch, Raphael

Christopher Cibis, E2

Preisverleihung "Meine Ausbildung" im hr

Tim Wendel (Q2) und Philipp Roost (Abiturient 2014) waren voller Spannung als sie heute morgen im Sendesaal des hr in Frankfurt im Publikum Platz nahmen, denn sie waren nominiert im Wettbewerb „Meine Ausbildung” des hr Fernsehens. Kahtrin und Rebahn vom hr-Radio moderierten den Live-Stream und führten durch die Kategorien der Preisverleihung. 18 Schulen waren in sechs Kategorien nominiert. Nach der Vorauswahl durch die Azubis der Frankfurter Stadtwerke, durfte die Jury, darunter auch Youtuberin coldmirror, die Sieger ermitteln.
In den Kategorien Bester Newcomer, Beste Schauspielerische Leistung, Inklusion, Beste Story und Bester Film gingen die anderen ins Rennen. Die Filme überzeugten durch nachdenkliche Töne mit humoristischen Zügen. Häufig stand dabei das Thema des Entscheidungstreffens im Mittelpunkt. Allen gemeinsam war wohl die Botschaft, dass junge Menschen ihre eigenen Entscheidungen treffen müssen und herausfinden müssen, was sie glücklich macht, ohne sich dabei verstellen zu müssen - sei du selbst!
Tim und Philipp erfuhren erst während der Sendung, dass sie in der Kategorie Beste Innovation nominiert waren. Ihr Film zeigte am Whiteboard gezeichnete und abfotografierte Zeichnungen zum Thema Ausbildung. Die Mühe, die hinter den vielen kleinen, bewegten Bildern, stand, ist nur zu erahnen. Letztendlich ging der Preis in dieser Kategorie an den Kurzfilm „Ängste” der Heinrich-Mann-Schule, Dietzenbach, die durch ihre animierten Landschaften reelle Schaupieler wandern ließen.
Wir gratulieren Tim und Philipp zu dieser herausragenden Leistung und ihrer Nominierung in der Kategorie Beste Innovation.