Aktuelles

Unglaubliches Naturschauspiel über Heusenstamm

Am Freitag, dem 20.03.2015, konnte man eine partielle Sonnenfinsternis am Himmel über Deutschland beobachten. Das schöne Wetter lockte viele Schaulustige nach draußen. Am Adolf-Reichwein-Gymnasium wurde extra der Unterricht verschoben, sodass sich Schüler und Lehrer die Sonnenfinsternis anschauen konnten. Per Live-Stream aus der Sternenwarte im K-Bau, konnten die Schülerinnen und Schüler die Sonnenfinsternis ohne Bedenken beobachten oder sich im Klassenraum mit Materialien aus der Erdkunde Fachschaft intensiver mit dem Phänomen befassen. Arrangiert wurde die Live-Übertragung von dem Verein Sternfreunde Kreis Offenbach, welcher mit zahlreichen Mitglieder vertreten war. Um circa 10:30 Uhr erreichte die SoFi, wie sie liebevoll genannt wird, ihren Höhepunkt. Der Mond bedeckte dabei etwa 70% der Sonne - Abendstimmung am Vormittag.
Die Sternfreunde konnten den Schülerinnen und Schülern viele Fragen zum Thema Astronomie beantworten. 1998 sanierte der Verein die Sternenwarte und brachte sie technisch auf den neuesten Stand. Seitdem ist dieser für die Wartung und Erhaltung der Sternenwarte zuständig und veranstaltet regelmäßig öffentliche Beobachtungsnächte am Adolf-Reichwein-Gymnasium. Die Homepage des Vereins finden Sie unter: www.sternfreundekreisoffenbach.de
Zusammenfassend kann man sagen, dass die partielle Sonnenfinsternis ein beeindruckendes Ereignis war. Die nächste wird am 12.08.2026 über Mitteleuropa zu sehen sein, während man eine totale SoFi erst im Jahre 2081 beobachten kann.

Louisa Grübler

Aufrichtige Anteilnahme

Die Schulgemeinde des Adolf-Reichwein-Gymnasiums ist betroffen von der menschlichen Tragödie, die der Flugzeugabsturz in Südfrankreich hervorgerufen hat. Auf unfassbare Weise haben zahlreiche Menschen ihr Leben verloren. Unsere Gedanken sind bei den Opfern und deren Angehörigen. Unser Mitgefühl gilt insbesondere auch den Angehörigen und Nahestehenden der Schülerinnen und Schüler sowie der Lehrkräfte des Joseph-König-Gymnasiums in Haltern, die die Rückreise von einem Schüleraustausch angetreten haben und nicht ankamen.

Autorenlesung mit Jens Schumacher

Am Donnerstag, dem 5. März 2015, trafen sich die Klassen 6a und 6b im K-Bau unserer Schule. Sie holten die eigentlich für das Zeitfenster geplante Autorenlesung nach. Nach einer lauten Begrüßung machten es sich die Schüler auf Stühlen und Decken gemütlich. Der Autor Jens Schumacher erzählte von seinem Beruf und stellte einige seiner Werke vor. Nicht nur Bücher wie „Asmodium, die Buchreihe „Die Welt der 1000 Abenteuer“ und andere, sondern auch Spiele wie „Black Stories“ oder Sachbücher wie z.B. „Colafontäne und Monsterschleim“ und Bücher für Erwachsene sind in seiner Sammlung auffindbar. Zum Vorlesen entschied sich der Schriftsteller bei uns für sein neuestes Buch aus der Reihe „Die Welt der 1000 Abenteuer: In den Fängen der Seehexe“. Das Besondere an diesem Buch ist, dass der Leser gleichzeitig die Hauptfigur ist und an den meisten Absätzen selbst entscheiden kann, wie die Handlung weitergeführt werden könnte. Daher sind die Bücher in der Du-Form geschrieben. Jens Schumacher ist der einzige Autor Deutschlands, der diese Art von Büchern schreibt. Sie heißen „Abenteuerspielbücher“.

Der Autor schilderte die Anleitung und begann vorzulesen. Schon nach einigen Minuten wurde unter den Schülern abgestimmt, welches Geschenk der Protagonist nehmen sollte. Die Kinder hörten nach und nach mit immer begeisterter zu. Als die Geschichte schon weit fortgeschritten war, standen die Klassen vor einer neuen Entscheidung. Da sie sich für den falschen Weg entschieden, starben beide Klassen in der Geschichte. Damit war die Lesung beendet. Man hätte von vorne anfangen können, aber dafür war die Zeit zu knapp. Zum Schluss bekam jeder Interessierte eine handunterschriebene Autogrammkarte. Für beide Klassen war es ein schönes Erlebnis, welches hoffentlich auch für die nachkommenden Klassen stattfindet.

Elena Günther und Katharina Heringhaus, 6a

Heusenstamms erster Poetry Slam

Es war der erste Poetry Slam in Heusenstamm, der am Mittwoch den 25.02.2015 über 40 Gäste ins Adolf-Reichwein-Gymnasium lockte.
Ein Poetry Slam ist ein Vortragswettbewerb, bei dem es egal ist, ob abgelesen oder frei vorgetragen wird oder ob es sich um Reime oder einen fließenden Erzähltext handelt. Auch thematisch gibt es keine Einschränkungen. Von traurig, über schräg bis lustig war alles erlaubt - und am Mittwochabend auch vertreten.
Vier mutige Poeten des Gymnasiums waren gekommen, um ihre Texte vor Publikum zu präsentieren. Drei aus dem aktuellen Abiturjahrgang und die Sechstklässlerin Katharina Heringhaus. Sie findet es „cool, Gedichte zu schreiben“ und präsentierte ihr Texte „Kerze“ und „Tränen“, bei dem viele Zuschauer selbst kleine Tropfen in den Augen hatten, oder den Schauer auf dem Rücken.
Kai Schulze unterhielt das Publikum mit einem Texte über die Raumsonde Rosetta, die 2014 auf Kometenjagd ging, sowie mit einem weiteren, der den Zuhörern vermittelte, was bei einem Hausbau doch alles schief gehen kann. Adrian Schad widmete sein Gedicht „Eintagsfliegen“ „allein aus Prinzip“ seinem Deutsch-LK-Lehrer. Es handelte von Gesellschafts-Gegensätzen und regte, wie auch sein zweiter Text „Eintagsfliegen“ zum intensiven Nachdenken an. Eine weitere Textgattung wird von Jasmin Weber in den Wettbewerb gebracht, die aus einem Liebesroman vorliest. Lea Weber, die Moderatorin des Abends trat mit ihren Texten über Heimat und Enttäuschung außer Konkurrenz an.
Nachdem alle „Slammer“ ihre Texte in zwei Runden vorgetragen hatten war es letztendlich die Aufgabe des Publikums einen Gewinner zu bestimmen. Das ist in der Regel nie ganz einfach und war es auch am Mittwoch nicht. Denn alle Teilnehmer hatten einen grandiosen Auftritt hingelegt und die Zuschauer auf unterschiedlichste Weisen bewegt. So gingen aus dem Wettbewerb schließlich zwei Sieger heraus, Adrian Schad und Katharina Heringhaus. 
Trotzdem steht beim Poetry Slam der Wettbewerb nicht im Vordergrund. Der Sinn besteht darin, jungen Menschen für ihre Gedanken und Texte einen Raum geben zu können und sie zum Schreiben zu ermutigen. Dass dieser Raum vom ARG gegeben und von den Schülerinnen und Schülern gefunden und genutzt wurde ist ein großer Erfolg.
Das finden auch die Teilnehmer, Zuschauer und natürlich der derzeitige Abiturjahrgang, der den Abend organisiert hatte. Die vielen verkauften Tombola Lose, sowie Essen und Getränke sollen bei der Finanzierung des Abiballs helfen.


Lea Weber

Verleihung der Sportabzeichen

Verleihung  der Sportabzeichen

Am Donnerstag, dem 26. Februar, wurde den sechsten Klassen unserer Schule das Sportabzeichen für ihre Leistung bei den Bundesjugendspielen verliehen. Insgesamt maßen sich 161 Teilnehmer in den Disziplinen 800m Lauf, Weitwurf und 50m Sprint.

Bei der Siegerehrung durften sich die Schüler über jede Menge Abzeichen freuen. Insgesamt verteilte Herr Ringert 14 Mal Bronze, 45 Mal Silber und ganze 36 Mal Gold. Herr Ritter betonte außerdem, dass Sport wichtig sei und dankte im Anschluss allen, die an der Organisation beteiligt waren. Ein besonderer Dank ging dabei an Herrn und Frau Kuhlmann, die sich bereits seit mehreren Jahren für das Sportabzeichen engagieren.

Abschließend kann man sagen, dass die Veranstaltung ein voller Erfolg war.

Christopher Cibis, E2

Theaterbericht "Das Millionenspiel"

Am 20. und 21. Februar 2015 fand die Aufführung „Das Millionenspiel” des Darstellenden Spiel-Kurses der Q2 unter Leitung von Frau Müller in der Aula der Schule statt. Das Stück, basierend auf dem Buch „Timm Thaler oder das verkaufte Lachen” von James Krüss, handelt von Veränderungen im Leben und den Gefahren, die zu hastig abgeschlossene Verträge mit sich bringen. So gerät auch Emilio Salvador (gespielt von Johannes Brunner, Hendrik Wagner und Julien Wegmann) in die Falle eines solchen Vertrages, als er in seiner Heimat, den Favelas in Brasilien, die Managerin Jane Boyle und deren Assistentin Jill Smith trifft, die ihn nach England in den Fußballclub „Brantington Football” einladen, um seinen Traum, Fußballstar zu werden, zu verwirklichen. Für jedes Tor erhält er 1 Million Pfund und Emilio genießt anfangs das neue Leben in vollen Zügen. Doch bald merkt er, dass die beiden Frauen nicht auf Talentsuche in Brasilien waren. Viel eher waren sie aufgrund der Planung eines Hotelkomplexes in den Favelas, um die Lage auszukundschaften. Durch den Vertrag in England gefangen, versuchen Emilio und seine Mitspieler Antonia, Fabio, Lina und Luize diesen aufzulösen. Doch der Plan, Emilio so viele Tore schießen zu lassen, sodass der Verein ihn nicht mehr bezahlen kann, misslingt, die Spieler werden (mit Ausnahme von Emilio) gefeuert. Davon lassen sich die Freunde allerdings nicht abschrecken und sorgen dafür, dass Boyle und Smith das Ergebnis des folgenden Spieles nicht erfahren und Emilio somit nicht bezahlen. In letzter Sekunde kommen die fünf in die Favelas, um der Managerin und der Assistentin den geglückten Plan zu offenbaren, da der Abriss der Favelas gerade beginnen soll. Emilios Familie ist verschollen, allerdings hat er noch seine Freunde, die ihn unterstützen.
An beiden Abenden war die Aufführung ausverkauft und auch aus dem Publikumsgespräch am Freitagabend ging hervor, dass die Inszenierung sehr gut ankam, was den Kurs außerordentlich freute.
Ein großer Dank geht an alle Helfer des Parallelkurses von Frau Filia-Diefenbach, die an den Abenden für den Karten- und Getränkeverkauf zuständig waren, an die Technik-AG und besonders Fabian Schmitt, der an beiden Abenden für Ton und Licht verantwortlich war und selbstverständlich an die Kursleiterin Frau Müller, ohne die das Ganze nicht funktioniert hätte.