Aktuelles

Wahl der Schülervetreter und Verbindungslehrer

Im September fanden am Adolf-Reichwein-Gymnasium die Wahlen für die Verbindungslehrer (Vertrauenslehrer) sowie die Wahlen für die Schülervertreter statt. Als Verbindungslehrer wurden Frau Jordan und Herr Rübensam wiedergewählt. Diese stehen für alle Schüler und Schülerinnen als offenes Ohr zur Verfügung. Sollte es zu Problemen zwischen Schülern oder zwischen Lehrern und Schülern kommen, bieten die Vertrauenslehrer die Möglichkeit, Konflikte anzusprechen, auch anonym, und Lösungen zu suchen.

Des Weiteren wurden die Vertreter der Schülerschaft gewählt. Für diese Wahl haben sich eine Vielzahl von Schülern aufstellen lassen und ihre Kandidatur der jeweiligen Schülergruppe vorgestellt. Da dies ein gutes Zeichen dafür ist, dass die Schüler das Adolf-Reichwein-Gymnasium mitgestalten wollen, dankt die Schule allen Kandidaten für ihr Engagement.

Das Amt des Unterstufensprechers bekleiden in diesem Jahr Jule Hof und Larissa Dehm. Die Mittelstufen vertreten Alexandra Jung und Laura Klingelhöfer. Für die Oberstufe wurden Markus Henschler und Pascal Schmidt gewählt. Das Amt des Schulsprecher bekleiden dieses Schuljahr Anna Wildhirt und Kai Schulze. Die SV lebt davon, dass Schülerinnen und Schüler sich beteiligen. Daher sind weiterhin interessierte Schüler eingeladen, sich auch als freie Mitarbeiter an der SV-Arbeit zu beteiligen. Hier könnt ihr vom Schulfest bis zum Speisenangebot der Schulmensa vieles mitgestalten. Die SV trifft sich jeden Dienstag 13.00 Uhr in A 06.

Direktkandidaten am ARG

Podiumsdiskussion am ARG

Über eine Woche ist es nun her, dass die Podiumsdiskussion, mit den Direktkandidaten der Bundestagswahl, stattfand. In Zusammenarbeit zwischen den Lehrern des Fachbereiches Politik und Wirtschaft und den Schülerinnen und Schülern der Q1 und Q3, wurde im Unterricht ein breit gefächerter Fragekatalog erstellt. Moderiert wurde die Diskussionsrunde von Lukas Ebert und Thomas Lutz aus dem Leistungskurs Politik und Wirtschaft der Q3.

Nachdem sich alle Schüler der Oberstufe in der Aula des C-Baues versammelt hatten, gab es einer kurze Vorstellungsrunde der Kandidaten, darunter Knut Dörfel (Linke), in Vertretung für Christine Bucholz, Wolfgang Strengmann-Kuhn (Grüne), Dirk Gene Hagelstein (SPD), Peter Wichtel (CDU) und Paul-Gerhard Weiß (FDP).
Die erste Frage bezog sich auf das Thema Afghanistan. Die direkte Frage an die Kandidaten war, ob im ihren Interesse die Ziele in Afghanistan  erreicht worden sein. Dabei hatte das erste Wort, Herr Weiß (FDP), welcher mit dem Worten „ Es sei eine schwierige Frage“, das Thema offen ließ.Herr Wichtel von der CDU war der Meinung, dass es die richtige Entscheidung gewesen sei. Die SPD befürworte den Einsatz, jedoch kritisiert Hagelstein, dass nun nur noch Geld für das Militär ausgegeben werde. Die Linken sonderten sich am meisten von der Meinung der anderen ab, und vertraten die Meinung, dass der Einsatz nie hätte stattfinden sollen, man jedoch nun in mehr in die humanitäre Hilfe investieren müsste. Anschließende Themen waren sowohl die Syrien-Krise als auch die Sozialpolitik Deutschlands.
Gegen Ende hatten die Kandidaten eine Minute Zeit für sich und ihre Partei zu werben, um die zahlreichen Erstwähler im Publikum zu überzeugen. Hierbei fühlte sich die Linke gegenüber der anderen Parteien, so Dörfel, nicht nur in der Sitzordnung an den Rand gedrängt. Die Grünen warben für Soziale Gerechtigkeit, Hagelstein  macht seine Bodenständigkeit und die der SPD deutlich. Wichtel versuchte die Schüler mit der verbesserten  Schulpolitik der CDU zu überzeugen.
Anschließend folge eine offene Fragerunde, welche zwar aufgrund von Zeitmangel seitens der Schule relativ kurz ausfiel, jedoch brisante Fragen bezüglich der Themen Flughafenausbau, Doppelter Staatbürgerschaft, Wahlrecht und Legalisierung von Cannabis.